Vertrauen

Wem kann ich vertrauen? Haben Sie so schlechte Erfahrungen gemacht, dass Sie niemandem mehr vertrauen können. Waren es Gewalterfahrungen, wurden Sie belogen und betrogen oder fühlen Sie sich ausgenützt. Vielfältig können die Erfahrungen sein, die zu einem generellen Misstrauen geführt haben, zu einem Generalverdacht.

 

Folgen

Das Herz wird verschlossen, Angst nimmt den Platz ein, wo vorher Hilfsbereitschaft war. Sie haben Schwierigkeiten, auf Menschen zuzugehen, neue Bekannte und Freunde kennenzulernen. Die Freude in Ihrem Leben bekommt immer weniger Möglichkeiten sich zu zeigen.

 

Verurteilung

Schnell verurteilen wir die Menschen, die uns benutzt und betrogen haben, die unsere Gutmütigkeit ausgenutzt haben zu ihrem Vorteil. Viel schlimmer als die Verurteilung des anderen ist die eigene Scham. Die Scham, dass ich mich habe ausnutzen lassen. Ich verurteile mich selber, weil ich den anderen Menschen nicht durchschaut habe, dass ich so dumm war, auf diese Person reinzufallen.

 

Selbstvertrauen

Ich beginne, an mir selber zu zweifeln, an meiner Wahrnehmung. Ich stelle mich selber in Frage und entferne mich noch mehr von mir selber und ziehe mich immer weiter zurück.

Mein Selbstvertrauen wird immer kleiner und schwindet dahin.

 

Hinterfragen

Haben Sie sich schon gefragt, warum Sie dem einen oder anderen vertraut haben? Meist stecken unerfüllte Bedürfnisse dahinter, nach Sicherheit/ Geld, nach Geborgenheit, nach Liebe, nach Nähe, nach Anerkennung, nach Freude und Leichtigkeit. Wir suchen so sehr danach, dass wir den Kontakt zu uns selber verlieren und ganz im Außen sind.

 

Rückbesinnung

Unsere geistigen Fähigkeiten, unser hoch entwickeltes Gehirn werden immer wieder hervorgehoben. Sie unterscheiden uns schließlich besonders von den Tieren abgesehen vom aufrechten Gang. Oft wird dabei unser Bauchgefühl, unsere Intuition immer mehr oder sogar ganz vernachlässigt. Dabei gibt es in unserem Bauch eine weitere Schaltzentrale, ungefähr so groß wie ein Katzengehirn. 80% aller Nervenbahnen zwischen Bauch und dem Gehirn im Kopf senden die Informationen hoch, nur 20% Prozent der Nerven leiten die Informationen vom Kopf in den Bauch. So kann man sehen, wie wichtig diese Informationsquelle in der Evolution angesehen wurde.

 

Was können Sie tun

Zum einen können Sie wieder mehr Kontakt mit Ihrem Körper aufnehmen und Ihre physische Intelligenz nutzen. Es Bedarf etwas Übung, wieder zu spüren, ob der Bauch, der Brustkorb weit und leicht wird oder sich zusammen zieht, bei dem Gedanken an eine bestimmte Entscheidung. Ich zeige Ihnen gerne, wie Sie diesen Zugang wieder lernen können. Das ist das Tor, um Ihr Selbstvertrauen zu erlangen. In sich gestärkt auftreten können.

Außerdem bestehen die oben genannten Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit, Liebe, Nähe und Anerkennung bereits in der Kindheit. Wurden diese nicht angemessen beachtet, so entstand ein Mangel, der heute noch Ihr Leben beeinflusst. Diesen Mangel aus Ihrer Kindheit können Sie auch heute noch beheben. Ich helfe Ihnen gerne dabei.

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.