Dirk Johannsen

Menu

Craniosacral Balancing®

Der craniosacrale Rhythmus

Der Begriff «craniosacral» setzt sich aus den medizinischen Fachbegriffen für Schädel = Cranium und Kreuzbein = Os Sacrum (vorletztes Knochensegment der unteren Wirbelsäule) zusammen. Der Schädel bildet mit der Wirbelsäule, den Gehirn- und Rückenmarkshäuten sowie der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit das craniosacrale System. Die Flüssigkeit dient einerseits als Schutz (Stoßdämpfer) andererseits als Transportsystem, d. h. Nährstoffe werden gebracht, Abfallprodukte entsorgt. Damit der Transport funktioniert, wird die Flüssigkeit stetig pulsierend erneuert. Durch die periodische Produktion und Resorption der Flüssigkeit entsteht der craniosacrale Rhythmus. Diese sehr feine Bewegung setzt sich vom Schädel über die Wirbelsäule zum Kreuzbein fort und überträgt sich auf den gesamten Körper.

Wohlfühlen und Prävention

Bei meiner Behandlung wird eine Atmosphäre der Achtsamkeit und des Vertrauens geschaffen, in der die Klientin bzw. der Klient in bequemer Bekleidung sich geborgen fühlt. Im Gegensatz zum Puls oder Atem ist der craniosacrale Rhythmus sehr fein, nicht stärker als ein Blatt Papier dick ist, und doch mit Übung am ganzen Körper wahrnehmbar. Wenn Kontakt mit dem Rhythmus aufgenommen wird, kann der Körper sofort reagieren. Der Stress des Alltags gerät dann schnell in Vergessenheit, wohlige Entspannung breitet sich aus. Körper, Geist und Seele können wieder ins Gleichgewicht kommen. Außerdem kann der Kontakt mit dem craniosacralen Rhythmus das Immunsystem stärken und den Stoffwechsel harmonisieren. So wird das Gesundheitspotenzial gefördert und gestützt. Sie werden so gestärkt und die Behandlung dient dann der Vorbeugung und Vorsorge, denn ich spreche das Gesunde in Ihnen an.

Unterbewusste Verletzungen und Gefühle

Neben der Stressreduktion und körperliche Entspannung können Verletzungen und Gefühle, die im Unterbewusstsein gespeichert sind, befreit werden und an die Oberfläche gelangen. So entsteht die Möglichkeit, diese Erlebnisse bewusst aufzuarbeiten, Muster zu erkennen und loszulassen sowie die Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Dazu beziehe ich die Möglichkeiten, die die Methoden von Bodynamic und Somatic-Experiencing bieten, mit ein. Diese drei Methoden ergänzen sich in einer wundervollen Weise.

Scroll to Top